Germanophilia

Germanophilia e.V. ist ein Verein in Togo der unterschiedliche soziale, kulturelle und bildungsorientiere Projekte durchführt und unterstützt

Sammelaktionen

Büromaterialspenden:
Nach der Gründung seines ersten „Hauses der Deutschliebhaber" in Kpalimé beabsichtigt der Verein, weitere „Häuser der Deutschliebhaber" in den 30 Hauptsitzen der Präfekturen Togos einzurichten. Denn es gibt in den Präfekturen außerhalb von Lomé, wo das Goethe-Institut vielfältige Aktivitäten bietet, kein deutsches Kultur- oder Informationszentrum. Aber auch in den abgelegeneren Städten Togos besteht ein Interesse an der deutschen Sprache und Kultur. Für die Ausstattung dieser „Häuser der Deutschliebhaber" sammelt Germano-Philia e.V. gebrauchte Büromöbel und Geräte, wie Computer, Drücker, Scanner, Kopierer, Beamer, Fernsehgeräte, CD- und Video-Player, Regale für eine ausgesuchte Bibliothek, Tische, Stühle, usw. (siehe Aktion „Häuser der Deutschliebhaber")
Hilfsgütertransporte nach Togo waren uns bisher über die Alfons Goppel-Stiftung möglich. Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung!


Büchersammelaktion/Appell an deutschsprachige Verlage und Bibliotheken
Für das Gelingen unseres Vorhabens, jeweils eine kleine ausgesuchte Bibliothek in unseren „Häusern der Deutschliebhaber" einzurichten, würde es uns äußerst freuen, wenn man uns Kontakte, Partner, Beratungen, Informationen, gebrauchte Bücher, Wörterbücher, CDs, DVDs, Publikationen, Prospekte, Broschüren, Sprachkursmaterialien, Poster und/oder jegliche andere Hilfe vermitteln könnte. Speziell für Deutschlernende möchten wir regelmäßig Magazine und Zeitschriften, Publikationen und Sprachkursmaterial beziehen und anbieten. Falls ein Verlag uns durch Remittenten oder ein Abonnement für seine Publikationen kostenlos unterstützen kann, wären wir ihm sehr dankbar.


Computer- und Informatikmaterialsammelaktion:
Der Internetzugang ist für die Mehrheit der togoischen Bevölkerung bzw. für die Studenten noch immer ein Problem. Die schon bestehenden Internet-Cafés bieten fast nur schwache Verbindungen an. Und den Stundenpreis, um Mails abzurufen, kann kein normaler Student jeden Tag aufbringen. Das erschwert sehr unsere Zusammenarbeit mit unseren europäischen Helfern und Mentoren. Und erscherend kommt hinzu, dass noch viele Studenten kaum mit dem Computer umgehen können. Um diese Probleme zu lösen und den Austausch mit Deutschstudenten zu verstärken, plant Germano-Philia e.V. ein Computer-Zentrum zu gründen, wo ein Beratungsforum durchgeführt wird.
Trotz unserer mehrmals gescheiterten Aufrufe, uns gebrauchte Computer und Informatikgegenstände zur Verfügung zu stellen, appellieren wir hier nochmals an Firmen und Institutionen, ihre inzwischen ausgewechselten Computer zu spenden.


Wir danken ihnen für Ihre Spenden und für die Verbreitung dieses Aufrufs.

Zufallsbild

Zufallsbild