Germanophilia

Germanophilia e.V. ist ein Verein in Togo der unterschiedliche soziale, kulturelle und bildungsorientiere Projekte durchführt und unterstützt

Häuser der Deutschliebhaber

Nach der Gründung seines ersten „Hauses der Deutschliebhaber" in Kpalimé beabsichtigt der Verein, weitere „Häuser der Deutschliebhaber" in den 30 Hauptsitzen der Präfekturen Togos einzurichten. Denn es gibt in den Präfekturen außerhalb von Lomé, wo das Goethe-Institut vielfältige Aktivitäten bietet, kein deutsches Kultur- oder Informationszentrum. Aber auch in den abgelegeneren Städten Togos besteht ein Interesse an der deutschen Sprache und Kultur. Leider sind die Aktivitäten des Goethe-Instituts auf Lomé und seine Umgebung begrenzt.

Germano-Philia e.V. möchte deutsche Informations- und Dienstleistungsstellen mittels dieser „Häuser der Deutschliebhaber" landesweit streuen, um den Deutschinteressierten, Deutschlandfans, Österreichfans und Schweizfans die Möglichkeit zu geben, ihre Deutschkenntnisse zu erweitern und diese in der Folge nützlich anzuwenden.


Germano-Philia e.V. hat sich auch die Aufgabe gestellt, die Bundesländer des deutschen Sprachraums in den Hauptorten der Präfekturen Togos durch ein Ausstellungs- und Informationsprogramm bekannt zu machen und ein Netzwerk für die Zusammenarbeit mit diesen Bundesländern ins Leben zu rufen.

Jedes Bundesland soll in einer gewählten Präfektur durch ein Informationszentrum vertreten werden. Jedes dieser Informationszentren kann auf Wunsch den Namen des vertretenen Bundeslandes tragen oder einfach „Haus der Deutschliebhaber" genannt werden. Es bietet Dienstleistungen in den Bereichen Bücherverleih, EDV, Internet, Kommunikation, Textverarbeitung, Schulpartnerschaft, Städtepartnerschaft, Brieffreundschaft, Au-pair usw. an.


Jedes Info-Haus oder „Haus der Deutschliebhaber" des Bundesländernetzwerkes ist ein Treffpunkt für alle Deutschinteressierten, ein Zentrum für die Pflege der deutschen Sprache und Kultur. Es ist als „Haus der offenen Tür" organisiert, verfügt über eine kleine ausgesuchte Bibliothek und wird mit modernen Kommunikationsmitteln ausgestattet.


Das Bundesländernetzwerk verschafft den Deutschabsolventen Arbeitsplätze und integriert sie in die Entwicklungszusammenarbeit. Denn sie sind dank ihrer Interkulturalität und ihrer Zweisprachigkeit die besten Vermittler zwischen den beiden Kulturen. Im Einzelnen sollen sie den Interessenten Deutschunterricht erteilen, Alphabetisierungskurse direkt auf Deutsch anbieten, als Reiseführer fungieren, EDV-Kurse abhalten und Deutschkurse in Radiosendungen zusammen mit örtlichen Funkstationen veranstalten.

Unsere geplanten Informationsstellen werden den deutschinteressierten Jugendlichen zugleich als Sitz, Treffpunkt, Kaufstelle, Fernlern- und Informationszentrum und später auch als Herberge dienen. Sie werden auch als Arbeitsvermittlungsstelle für die arbeitlosen Deutschabsolventen sowie als Betreuungs- und Vertretungszentrale für Vereine, Stiftungen und Organisationen aus dem deutschsprachigen Raum dienen.

Die Gesamtheit dieser über das ganze Land verstreuten Informationsstellen oder „Häuser der Deutschliebhaber" bildet mit den Bundesländern ein Netzwerk nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz über die Brücken diverser Institutionen und Hilfsorganisationen. Zu denken ist hier an die deutschsprachigen Botschaften, Entwicklungsdienste, Einrichtungen der Zusammenarbeit usw.

Dank der jetzt bestehenden Verbindungen entwickelt sich diese togoische Initiative schnell zu einem deutsch-afrikanischen Projekt, was wir ganz herzlich begrüßen.


Für das Gelingen unserer Vorhaben würde es uns äußerst freuen, wenn man uns Kontakte, Partner, Beratungen, Informationen, gebrauchte Bücher, Wörterbücher, CDs, DVDs, Publikationen, Prospekte, Broschüren, Sprachkursmaterialien, Poster und/oder jegliche andere Hilfe vermitteln könnte. Auch sind wir an der Entsendung von Freiwilligen interessiert, die für mehrere Monate als Gäste kulturelle und soziale Aktivitäten in Togo durchführen, wie das Verfassen von Texten, Dichtung, Theater, Sport, Workshops für Projektgestaltung und Vereinsverwaltung, Aidsprävention, Umweltschutz usw.


Zum Schluss möchten wir darauf hinweisen, dass jede Art von Hilfe, auch der berühmte Tropfen auf den heißen Stein, hoch willkommen ist. Für Ihre Hilfe und Unterstützung möchten wir uns im Voraus herzlich bedanken.


Zufallsbild

Zufallsbild